So geht stylish! Sonnige Mode-Tipps von Isabel

Sie ist Topmodel groß! 1,80m und sie lacht viel – laut, herzlich und strahlend! Isabel ist Deutsch/ Amerikanerin – geboren in Florida, aufgewachsen in Deutschland. Isabel beherrscht perfekt diesen entspannt-lässigen Sunshine-State-Style, der vermuten lässt, dass sie vor der Tür eher ein Surfbrett als ein Auto geparkt hat. Von Natur aus „sonnig“ erzählte sie kürzlich in lockerer Freundinnen-Runde, dass sie sich öfter einen Friseurbesuch gönnt, damit die wild gelockten Haare in eine seidig-glänzende und vor allem glatte Pracht verwandelt werden. Selten erwischt man Frauen mit so einhelliger Meinung zu einem Thema: Haare sind eine lebenslange Problemzone und ohne einen guten Friseur sind wir nichts! Dem eigenen Dilettantismus mal ein Schnippchen schlagen und sich mit Hilfe eines Profis eine Mähne gönnen – geradezu eine beglückende Idee!

Nicht nur für klasse Haare hat Isabel praktische Tipps, lesenswert ist auch ihre nachhaltige Einstellung zu Mode & Konsum, davon werde ich mir in Zukunft eine Scheibe von abschneiden. Isabel lebt mit Familie und Hund „Flocke“ in der Nähe von Düsseldorf. Die Hotelfachfrau hat schon ein kleines Hotel gemanagt und arbeitet aktuell bei einer Personal-/ Unternehmensberatung. Ein bisschen hängt ihr Herz immer noch an Florida. Wohlfühlen und Wärme tanken, das macht sie jetzt im Urlaub bei ihren Eltern – die sind nach der Schulzeit der Kinder glatt zum zweiten Mal ab in den Sunshine-State. Viel Spaß mit Isabel und ihrem Easy-Going-Mode-Mix!

Isabel

Okay, ich bin modisch gesehen ein Kind der 90er. Obwohl ich damals auch kein Kind mehr war, aber mehr verrate ich jetzt hier nicht … Die Ästhetik der knalligen Farben (Video der Pet Shop Boys aus den frühen 90ern!) inspiriert mich und macht Fun. Mode ist für mich Farbe und eine Prise Humor. Beim morgendlichen Anziehen greife ich deshalb zuerst nach ein bisschen Leuchtkraft und style dann locker Basics drumrum. In meinem Kleiderschrank versuche ich Ordnung zu halten und hänge nach Farben und Anlass. Damit schaffe ich es schon mal pünktlich um 6:30 zum Frühstück und die Kiddies dann auch hoffentlich zur Schule – wenn sie nicht andere Pläne haben. 😉 Grün ist meine Lieblingsfarbe, damit es noch mehr strahlt, trage ich oft Weiß dazu. Die Snake-Tasche war übrigens ein Schnäppchen im Sale und passt zu bemerkenswert vielen Styles. Meine zweite Liebe sind Jeans, easy zu Sneakern. Turnschuhe kommen meinem Lebensgefühl am nächsten: am liebsten barfuß. Sneaker am Abend? Zum langen Kleid finde ich’s spannend!

Mein Blazermantel ist ein Basic im Frühjahr – seit gefühlt fünf Jahren, glaube ich. Der Camelton wirkt lässig und elegant, passt zu Jeans und mit schwarzer Hose auch super ins Büro. Ich finde unsere Liebe zum Konsum so ein bisschen bedenklich: Ein Shirt für drei Euro lädt geradezu zum Wegwerfen ein und kann nicht fair gegenüber Menschen, Löhnen und Ressourcen sein. Stil fängt bei mir mit Wertschätzung für Menschen, Materialien, Produktion und Umwelt an. In Amerika, das mir die Lässigkeit geschenkt hat (es stimmt, ich bin immer noch ein American Girl!) fällt mir der Konsumknall noch weit mehr auf. Ich versuche dem schnellen Glück zu widerstehen und kaufe (fast) keine Dumping-Preis-Mode mehr. Mein Konzept zu Nachhaltigkeit im Kleiderschrank: Ich informiere mich über Standards, Herstellung, Standorte & Mehr von Mode-Unternehmen.

Mein Job funktioniert halbtags, deshalb habe ich nachmittags „Quality-Time“ für Familie und Haushalt. 😉 Bequem-Look an der Waschmaschine funktioniert bei mir mit Schlaghose zu Kaschmirpulli und T-Shirt – alles schön weich auf der Haut und gemütlich. Zum Kaffee mit Freundinnen hänge ich mir noch eine Bomberjacke über – schön grün, auch ein modisches Statement aus den 90ern! Meine Stylingregeln sind schnell erzählt: 1. Ich shoppe eher einen Hosenanzug, als eine einzelne Hose. Da passen schon mal zwei gut zusammen. 2. Ich liebe Farben. Ein Knaller peppt Schlichtes und hat in verschiedenen Kombis eine lange Tragedauer. 3. Wenn ich etwas Schönes sehe, versuche ich, grundsätzlich in Looks zu denken – das schützt vor Fehlkäufen. Und last but not least investiere ich in Taschen, Schuhe und Accessoires. Weil Qualität lange hält und „Nebenschauplätze“ für mich erst einen guten Look ausmachen.

Ich mag gern ein volles Haus. Wenn Freunde kommen, hab‘ ich schon mal Farbe an: Ein Happy-Abend-Outfit sind knallige Chino, Pop-Art Bluse und goldene Loafers. Meine Clutch ist eigentlich eine Geschenk-Box aus Bast, ideal für Lippenstift & Co. Creolen sind bei mir Lieblings-Accessoires und ein weiterer Hingucker zum Styling.

Make-up mag ich am liebsten schnell: Getönte Tagescreme, aber Concealer gegen Schatten im Innen- und Außenwinkel. Einen Kajalstrich auf dem Oberlid, Glanz in den Innenwinkel und supergerne Rouge – ich bin anfällig für alle Rougedöschen in Make-up Stores. Meine liebste Farbe: ein frischer Pfirsichton! Dazu etwas Gloss auf den Lippen, und ich bin fertig für einen schönen Abend!

ModeInfo. Grüner Anzug Zara, ähnlich hier. Tasche Hogan, ähnlich Coccinelle hier. Camel-Blazermantel Zara, ähnlich hier und hier. Jeans und Jeanshemd 7 for all mankind, ähnlich hier und hier. Turnschuhe Hogan, ähnlich hier. Kaschmir-Pullover Parentis, ähnlich hier. Ringelshirt H&M, ähnlich Petit Bateau hier. Schlaghose Zara, ähnlich hier. Orangene Chino Patrizia Pepe, in blau hier. Grüne Bluse Massimo Dutti, ähnlich hier. Gold-Loafers Pretty Ballerinas, ähnlich hier. Creolen Christ, ähnlich hier.

1 Kommentar

  • Rolf gardey vor 10 Monaten Antwort

    very well done and inspiring!
    love the comments from isabel.

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, nur der Vorname. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren