Schmucke Hingucker-Geschenke im Lagen-Look

Weihnachtsschmuck

Natürlich mag ich Schmuck schön schlicht. Das stimmt schon! Ich überlege nur: Was war jetzt zuerst? Dass ich schlicht keinen Schmuck hatte. Oder!?! Dass sich mein Geschmack über etliche ausgewählte Pretiosen – am besten von glühenden Liebhabern verehrt – über die Jahre in Richtung „schlicht“ entwickelt hat. All diese kleinen hübschen Kartons in matt schimmernder, verheißungsvoller Seide … Nein, da ist in meiner Erinnerung jetzt nichts groß verankert! Frauen und Schmuck, das ist einfach eine Liebesgeschichte. Eigentlich würden wir doch alle gerne wie Audrey Hepburn glitzernde Glücksmomente vor dem Schaufenster und noch besser im Laden mit Anfassen und Probieren bei Tiffany & Co. sammeln. Diesen Reh-Blick bekomme ich nicht hin, aber laut seufzen kann ich! Weshalb ich mir schon mal „Frühstück bei Tiffany“ auf jeden Fall auf den Weihnachts-Film-Wunschzettel packe und dann mit Legend-Audrey schmachte und vor berühmter Auslage gefühlt mitrumlungern werde.

Es gibt aber eine wunderbare Alternative zu High-Class-Jewels, und das ist ein gut sortierter Schmuckladen. Hier gibt es alles, was unser Herz höher schlagen lässt – alles außer Brillianten! Edelsteine heißen hier die preiswerteren Geschwister. In Düsseldorf bei Foolsgold werde ich fündig. Schöner Schmuck sieht klasse im Bruch zu Jeans aus! Ich trage dazu Shirt, Boots und einen Samtblazer. In Petrol wirkt er besonders edel und ein bisschen weihnachtlich! Samt ist im Moment super angesagt, ich trage ihn aber hier nicht fein, sondern lieber im Basic-Kontrast: Samt, derbe Boots und filigraner Goldschmuck – ein schön-entspannter Mix.

Bei Foolsgold gibt es ausgewählte und handgearbeitete Teile, meist aus 925er Silber. Oder in Silber und dann gold- oder roségold plattiert. „So kann man auch Allergien besser ausschließen, die meist durch Hautkontakt mit Nickel oder anderen günstigeren Materialien entstehen“, erklärt Birgit Häberli, die Inhaberin des Ladens. „Wir arbeiten mit internationalen Künstlern zusammen, die den Schmuck teilweise auch extra für uns entwerfen.“ Qualität & schönes Design, das auch seinen Preis hat, aber Lichtjahre weg von Tiffany & Co. Das macht mutig und ich wähle aus, was mir gut gefällt.

Goldketten

Kombi-Look in Gold. Nicht ein oder zwei, nein viele Ketten bringen die Wirkung. Genauso bei Armbändern und Ringen. Trend ist, was im Paket daher kommt, sich ergänzt und aus der gleichen Familie ist – heißt, entweder alles zart oder lieber kräftig. Ich mag diese dünnen Kettchen in unterschiedlichen Längen, die eben mit Partner noch besser wirken. Hier sind sie mit kleinen, indianisch inspirierten Federn geschmückt. Noch eine Kette, ähnlich filigran, aber mit Winz-Onyx Anhänger, macht das Trio komplett.

Um den Mittelfinger schmiegt sich ein Paisley-Ring. „Feuervergoldet nennt man es, wenn das Gold matt rüberkommt“, sagt Birgit, die Schmuckfachfrau. Dazu auch hier wieder gleich mehrere, feine Ringe am Ringfinger, in Silber wieder mit Goldauflage und mit einem Mini-Saphir geschmückt. Kleine Edelsteine wie Saphire, Onyx oder Zirkonia findet man oft bei Foolsgold in der Kollektion. Natürlich brauche ich noch etwas fürs Handgelenk. Meine Uhr macht Platz für mehrere Armbänder mit Madonnen-Antlitz, in Roségold plattiert und Silber. Ein dünnes Bändchen mit Endlos-Knoten und ein Reifenarmband mit Infinity-Zeichen. Eins geht noch: Ich greif‘ automatisch zu einem Armband mit Zirkonia-Steinen (synthetischer Diamant) – funkelt halt! Ich fühl mich gut, Gold schmeichelt einfach, dem Outfit und mir!

 

 

Silberschmuck

Armbänder aus 925er Sterling-Silber in verschiedenen Stärken. Die Anhänger sind aus Tombak und machen sich als Schmuck an Schlüsseln genauso gut wie an Taschen.

Und wie sieht’s aus mit Silber? Auch  klasse! Aber auch hier bringt der Lagen-Look die volle Wirkung. Ich entscheide mich für eine Klimper-Statement Kette mit dicken Ringen – auch toll auf einem dicken Winterpulli! Allein schon wow(!), aber mit etwas Rock-Chic wie der kurzen Lederkette mit Herz sieht’s noch besser aus. Armband und Kuvert-Tasche mit drei Fächern sind aus weichem Leder, handgearbeitet und mit Swarovski-Kristallen „genietet“. Die Tasche sieht natürlich auch abends super aus – ich würde sie dann aber wahrscheinlich wieder mit Jeans kombinieren. Silber oder Gold? Im Preis ist das hier nicht der Unterschied. In der Aussage kommt die goldene Variante weiblicher rüber. Mit Silber wirkt das Outfit rockiger und vielleicht einen Tick moderner. Was meinen Sie? Ich freue mich über Ihre Meinung! PS: Die Fotos habe ich übrigens zuerst meinem Mann gezeigt. „Schön“ hat er gesagt.

 

Schmuck gesehen bei Foolsgold: info@foolsgold-jewels.com

Mode. Jeans: Zara. Samtblazer: H&M. T-Shirt: Vintage, ähnlich hier. Boots: Janet Sport, ähnlich hier. Schal: Parentis, ähnlich hier. Gürtel: Vintage.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, nur der Vorname. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren