Mode in Camel! Lieblingsfarbe für den Herbst. Und in Leder ein Klasse-Look für mehr als eine Saison

charismalook-camel-mode-beitragsbild-lederhose-styling

Camel ist die Farb-Harmonie, die schon beim Anschauen ein OH WIE SCHÖN! auslöst. Mode in dem Beauty-Ton vermittelt ein gutes Gefühl und tut ganz nebenbei auch noch jede Menge Schönes für Haut und Aussehen. Gute Gründe, sich auch mal für ein teureres Stück wie diese Lederhose im angesagten Trendton zu entscheiden. Denn Lederhosen sind immer mega! Spätestens im Herbst, und zwar jeden Herbst(!) erscheinen sie zuverlässig auf dem modischen Parkett. Im Moment sind weitere Formen top – mit kleinen, neuen Details. Wie alltagstauglich der Look ist und wie ich Camel & Leder trage – hier kommen die Vorschläge. Übrigens! Unser Mode-Shooting fand mitten in Feld, Wald & Wiese im Bayerischen Wald statt. Und mehr zu Leder und veganen Alternativen findest du im GRÜNEN TIPP!, ganz unten im Artikel.

Hallo Herbst! In Leder & Pullis

Kommt Herbst, kommen Lederhosen! Denn die gibt es tatsächlich jedes Jahr wieder – mal enger, mal locker geschnitten. Auch hier hat sich, ähnlich wie bei Jeans, die Skinny Röhrenform zur schlanken, geraden Wohlfühl-Silhouette geswitcht (mehr dazu hier). In den Kollektionen finden sich Straight-Leg (gerades Bein), die noch weiter geschnittene Wide-Leg und NEU(!) Jogpants – mit variablem Gummibund in der Taille, so lässt sich das Leder auch tiefer auf die Hüften ziehen. Diese hier hat einen Reißverschluß an der Wade: Geschlossen sitzt die Hose schön schmal – zu Stiefeletten, Loafern, Sneaker, elegant zu Riemchen Stilettos/ Sandalen. Geöffnet wird sie zur Straight Form und passt auch locker über Stiefel. Wer gerne wie ich zu Jeans & Pulli greift, für den sind Lederhosen eine schicke Alternative für jeden Tag – von morgens bis abends!

ModeInfo! Lederhose: Closed. Schwarzer Pulli: Annette Görtz. Kaschmir-Hoodie: The Mercer N. Y., ähnlich hier. Weißer Kaschmir-Pulli: The Mercer N. Y.

Für Office bis Date: Camel mit Karos & Seide

Jogpants in Leder mit Seidenbluse und Karoblazer, das sieht erfreulich lässig und trotzdem genau richtig auch fürs Büro aus. Bindeglied sind hier ähnliche Brauntöne, die sich im Blazer und genauso in der Bluse wiederholen. Die Camel-(Braun)Töne stehen übrigens Blondinen und Brünetten gleich gut, weil sie immer einen weichen Schimmer in den Teint spielen und das schmeichelt sogar noch bei Kunstlicht. Probier mal! Tipp: Wem Bluse auf Haut jetzt zu frisch ist, der zieht einfach einen dünnen Rolli drunter. Sieht cool aus, ist Trend und in Wolle jetzt in vielen Kollektionen zu haben, siehe Modeleiste.

ModeInfo! Lederhose: Closed. Blazer: &Other Stories, ähnlich hier. Seidenbluse: Manufaktur Boscana. Rollis in Wolle/Merino nicht im Foto, z. B. von Cos, Arket, &Other Stories.

Maximal Style: Camel mit Mantel

Ein Mantel ist immer der Nummer-Sicher-Stil-Hit. Ist es wie hier ein Fischgrätmantel im Blazer-Look, dann bekommt das Outfit schnell noch einen Touch Ladychic dazu.

Ein Blazermantel sieht übrigens auch spannend im Stilbruch mit klobigen Sneaker oder derben Boots aus. Ist es euch aufgefallen? Auch zur Lederhose trage ich hier meine Lieblingsboots: Sie haben den genau gleichen Camelton wie die Lederhose und ich trage sie im Moment rauf und runter, denn es gibt kaum einen Look, zu dem sie nicht passen.

ModeInfo! Lederhose: Closed. Blazermantel: Mango. Boots: Dorothee Schumacher.

DER GRÜNE TIPP! Sagt man Leder, meint man per gängiger Definition Tierhaut und die kann mit chemischen oder pflanzlichen Gerbstoffen weich und geschmeidig „gegerbt“ werden. Veganes Leder dürfen sich alle Leder-Alternativen nennen – auch Kunstleder, was man so nicht auf dem Zettel hat. In Kunstleder steckt Plastik wie PVC oder neuer PU – Polyurethan. Beide enthalten Erdöl und sind somit nicht biologisch abbaubar und eine Belastung für die Umwelt. PU enthält mehr Elastan, ist weicher und bietet so eine bessere Passform. Wird es aus recyceltem Plastikmüll hergestellt, das heißt wieder eingeschmolzen und neu verarbeitet, wird die Sache immer besser. Wie man das herausfindet? Ein Blick ins Etikett verrät mehr! Designer/ Unternehmen, die mit PU, dieser „veganen Alternative“ arbeiten sind z. B. Stella Mc Cartney, Nanushka, Kitri, Mansur Gavriel, Koché oder Adidas für Sneaker. Daneben gibt es auch pflanzliche lederähnliche Stoffe, die heute aus Ananas, Apfel, Eukalytusblätter oder auch Kork gewonnen werden. Diese Leder-Alternativen weisen eine ähnliche Haptik auf, kommen aus einer existierenden Landwirtschaft und/oder aus Nebenprodukten, die sonst auf dem Müll landen. Die so entstandenen „Lederfasern“ werden wie Leder für Mode, Möbel oder Autositze verearbeitet, entweder in Reinform oder auch mit PU/ Kunststoff gemischt.

Charisma kann jede! Das Coaching für Frauen

Kleidung, Make-up, Haare – ein schöner Style verändert unsere Haltung, Gang und Auftreten. Unter dem Motto „Charisma kann jede!“ wird es unser Erfolgsseminar für Frauen in Unternehmen ab 2020 auch in sorgfältig ausgesuchten Wellness-Hotels in Deutschland und für alle Frauen geben.

charismalook-leder-mode-lederhose-pulli-herbst

Coaching trifft auf Wellness, z. B. im naturgewaltigen Bayerischen Wald, im Hotel Lindenwirt. Ein Seminar in kleinen Gruppen mit Workshop-Charakter, abwechslungsreich und inspirierend, rund um Charisma, Auftreten und Aussehen. Erlebe die faszinierende Wechselwirkung zwischen typgerechtem Outfit, Beauty, Körpersprache und dem eigenen Ich. Und das mitten in der Natur, in einem großartigen Spa mit vielen Wellness-Angeboten (eine Reise-Reportage zum Hotel Lindenwirt findest du hier). Sei dabei! Du wirst voller Motivation, Elan und inspirierender Ideen zurückkehren – und dazu interessante Frauen kennenlernen. Termine, Preise und Programm unter Coaching, oben in der Menüleiste. Und auf unserer Homepage für Unternehmen: Charisma kann jede! Coaching von CharismaCompany.

Dieser Artikel enthält Verlinkungen zu Produkten.





Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, nur der Vorname. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren