Grillparty to go: Leckere Burger, liebe Gäste und einfach spontan sein. So gelingt das Sommer-Vergnügen!

Sagte ich schon mal, dass ich gerne feiere? Freunde einladen macht immer das Herz warm! Was liegt da näher, als einer schönen Idee Taten folgen zu lassen? Zu viel zu tun gilt nicht! Ein toller Burger, noch ein paar lecker-schnelle Rezepte drumrum und die Grillparty kann steigen. Probieren Sie’s!

Grillparty mit Freunden

Kein Partyservice, kein Stress, aber trotzdem ca. 20 Leute einladen, geht das? Läuft! Man braucht ein geniales Burger-Rezept, ein paar kulinarische Knaller dazu und eine Prise Mut: Freien Samstag im Kalender ausgucken und bevor man es sich wieder anders überlegt, beherzt lauter liebe Menschen einladen zur Grillparty  einladen. Alle Rezepte, bis auf die Panna Cotta, lassen sich fix am Tag selber vorbereiten. Übrigens! Für eine schöne, bunte Tafel, die sich ganz von selbst deckt, bringen alle Gäste ihr Geschirr mit. Der Trick überhaupt: Jeder Gast kennt Glas und Teller – Verwechslung ausgeschlossen und ewig viel Geschirr braucht man nicht!

Kerzen an und los geht’s! Zum Aperitif ein Sanbittèr mit Spumante. Schmeckt ähnlich wie Apérol Sprizz, hat aber nicht so viel Alkohol. Auf Eis mit etwas Minze und einem Orangenschnitz sieht es hübsch aus und erfrischt auch bei Sommer-Hitze. Rezept: Etwa 50ml Sanbittèr mit Sekt auf 0,2 Liter auffüllen und mit Minze und Orangenscheibe garnieren. Mehr Weinwissen und Empfehlungen gibt es hier!

Grill-Menü für die Grillparty!

Orientalisch gefüllte Paprika mit Persilien-Salsa, Asia-Burger im Kräuterbett mit Tomaten-Topping und Panna Cotta als Fingerfood. Hört sich nicht nur toll an, schmeckt auch so und es bleibt ausreichend Zeit für die „Maske“ vorher. Schließlich sollen nicht nur die Tafel, sondern auch die Gastgeber gut aussehen. Was Sie brauchen! Eine Küchenmaschine oder Stabmixer – damit ist man auf jeden Fall schneller. Ich oute mich hier mal mit einem Thermomix, den ich allerdings weniger zum Kochen als zum Schnibbeln und Rühren benutze. Haben Sie nicht? Laden Sie sich eine oder gleich mehrere Freundinnen ein – klönen, schnibbeln und nachher beim Aperitif Make-up auflegen. Besser als jede Küchenmaschine und das Fest beginnt schon mit der Vorbereitung!

Am Tag vorher habe ich alles eingekauft und die Panna Cotta am Abend noch schnell zusammengerührt. So kann sie über Nacht im Kühlschrank fest werden. Hier habe ich allerdings eine Umweltsünde begangen – kleine Plastikbecher, die jahrhundertelang im Meer schwimmen. Entschuldigung an alle Meeresbewohner, das war das letzte Mal! Ansonsten habe ich aus unserem Alltag Plastik weitestgehend verbannt! Rezept Panna Cotta: Für etwa 8 Personen, 2 1/2 Gelatineblätter in kaltem Wasser einweichen. Etwa 200g Sahne, 180g Crème Fraîche, 150g Mascarpone, 100g Zucker, das Mark einer Vanilleschote. Das Ganze in einem Topf langsam erhitzen, nicht kochen(!) und mit einem Schneebesen gut verrühren. Vom Herd nehmen. Einen Spritzer Zitronensaft oder mehr – wenn Sie, wie ich Zitrone lieben – und die Gelatine einrühren. Die Masse in Portionsschälchen füllen und fest werden lassen. Die Panna Cotta habe ich auf der Grillparty einfach mit fertiger Himbeermark-Fruchtsauce serviert.

Orientalisch gefüllte Paprika (Zubereitungszeit ca. 45 Min, ohne backen)

Die Vorspeise wandert ca. 1 Stunde bevor die Gäste kommen und 25 Min. lang in den Backofen, dann ist sie später lauwarm – sie schmeckt aber auch kalt gut. Zutaten für ca. 8 Personen als Vorspeise: 170g Bulgur, 2 EL Pinienkerne, 4El Rosinen, 3 Lauchzwiebeln, 300g Ziegenkäse, ca.12 kleine Spitzpaprika, etw. Butter. Petersilien-Salsa: 1Bund glatte Petersilie,

1 Knoblauchzehe, 2EL kleine Kapern, 2TL Senf (mittelscharf),  2Tl Zitronensaft, 3EL Olivenöl oder etwas mehr, Salz, Pfeffer und eine Auflaufform. Zubereitung: Den Backofen auf 200 Grad (180 Umluft) vorheizen. Bulgur mit doppelt soviel Salzwasser kochen, in einem Sieb abtropfen lassen und in eine Schüssel geben. Rosinen kurz in heißem Wasser quellen lassen. Lauchzwiebeln, die äußere Haut abziehen, in Ringe schneiden. Bulgur, Rosinen, Lauchzwiebeln, ca. 200g Ziegenkäse, Pinienkerne mischen und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Die Paprikaschoten längs halbieren, Kerne und Trennwände entfernen, abspülen, mit der Bulgur Käse Mischung füllen und in eine gefettete Auflaufform setzen. Den restlichen Ziegenkäse darauf verteilen. Etwas Wasser angießen und im Ofen auf der mittleren Schiene ohne Deckel schmoren lassen. Petersilien-Salsa: Petersilie, Knoblauch, Kapern, Senf, Zitronensaft, Olivenöl und etwa 10 EL Wasser fein pürieren. Zusammen servieren.

Asia-Burger mit Remoulade und Tomaten-Topping (Zubereitungszeit ca. 45 Min, ohne grillen)

Ein richtig toller Burger? Das fand‘ ich total schwierig, bis ich den Koch & Caterer Thorsten Friedrichs vom Haus Büker kennengelernt habe. Von ihm stammt der Tipp, den Burger mit Teriyaki-Sauce zu verfeinern und das Brötchen wegzulassen – genial! Der Burger zerfällt nicht, schmeckt super nach Fleisch und ist für mich die Luxus-Version schlechthin. Hier das Rezept.

Zutaten für 4 Personen: 500g Rinderhack, 1 Zwiebel klein geschnitten, 1 Knoblauchzehe klein geschnitten, Paprika, Cayennepfeffer, Thymian, 1 El Senf, Salz, Pfeffer, Teriyaki-Sauce, Café de Paris-Butter oder eine andere Kräuterbutter. Extra: Burger-Brötchen, Salatblätter. Zubereitung: Zwiebel und Knoblauch in der Würzbutter (ca. 1/2 EL) anschwitzen. Und jetzt die Ärmel hoch und bis auf die Teriyaki-Sauce alle Zutaten miteinander verkneten. Wenn alles gut gemischt ist, mit den Händen oder einer Extra-Burger-Form flache Burger von ca. 9cm Durchmesser formen. Auf jeden Burger von beiden Seiten Teriyaki-Sauce träufeln und mit den Händen etwas einarbeiten. Die Burger schichten (ev. mit Folie dazwischen) und auf den Einsatz am Grill warten lassen. Ich habe dieses Rezept auf die Anzahl der Gäste hochgerechnet. Hat geklappt und war sogar noch etwas übrig! Nach dem Grillen Brötchen mit Salatblättern, Burger, Remoulade und Tomaten-Topping schichten.

Remouladen-Kräuter Bett (mit Küchenmaschine etwa 10 Min.)

Zutaten für 4 Personen: 1 Apfel geschält, entkernt. 1 hart gekochtes Ei, 1-2 Gewürzgurken, Estragon, Petersilie, 170g Mayonnaise (50% Fett), Salz, Pfeffer. Zubereitung: Apfel, Ei, Gewürzgurken und Kräuter klein hacken oder in die Küchenmaschine geben. Ich nehme 1-2 Stängel Estragon, mehr Petersilie. Alles mit der Mayonaise und ev. etwas Gurkenwasser verrühren. Tipp: Mit Kapern statt Gurken schmeckt diese Remoulade auch supergut!

Tomaten-Topping (mit Küchenmaschine etwa 10 Min.)

Zutaten für 4 Personen: 400g Cocktailtomaten geviertelt, 100g gehackte Oliven schwarz und grün, 1-2 EL Kapern, Salz, Pfeffer, Zucker, 1Bund Basilikum gehackt, Olivenöl, Baslsamico-Essig. Zubereitung: Tomaten, Oliven, Kapern in eine Schüssel mit Salz, Pfeffer, Öl, Essig und Zucker vermischen und abschmecken. Basilikum darüber streuen. Wenn Sie mögen, noch etwas übriges Brot, z. B. Rosinen-Weißbrot, aber auch jedes andere Brot, klein zupfen und dazu geben – saugt die Marianade auf und verleiht eine interessante Note.

Guten Appetit!

Ich wünsche allen einen schönen Sommer und eine gelungene Grillparty!!

Kommentare (2)

  • Astrid vor 2 Jahren Antwort

    Hallo Tina, das sieht alles so köstlich und ansprechend aus. Gleich am nächsten Wochenende grillen wir nach Deinen Rezepten. Danke.

    Tina Artz vor 2 Jahren Antwort

    Wie schön! Das freut mich total! Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, nur der Vorname. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte dich auch interessieren