Style-Guide-Schmuck: Schöne Geschichten und Tipps, wie man Gold, Silber & Co. wirkungsvoll inszeniert!

Gold und Silber, Perlen und Diamanten lassen unsere Augen glänzen und machen aus schlichten Looks gleich WOW-Outfits. Die Festsaison ist in vollem Gange und lange Nächte wecken unser Bedürfnis nach Dress-up – auch mit Schmuck! Wir wollen richtig gut aussehen! Die Trends bei Acccessoires sind ähnlich gegensätzlich wie in der Mode, gefragt sind Individualität und Authentizität – wir können alles tragen!

Style-Guide-Schmuck für mehr Durchblick beim Accessoires tragen!

Viel Freiheit für den eigenen Stil, was zuweilen auch ratlos macht: Was steht mir, wie kombiniere ich Geschenke, Erbstücke oder Souvenirs und wozu sehen meine Lieblings-Accessoires am besten aus? Deshalb hier eine kleine Bling-Anleitung, wie es mir gefällt, zusammen mit praktischen Styling-Tipps und ein paar ausgewählten „Schmuckgeschichten“ für schnell Entschlossene – von günstig bis luxuriös: Es soll ja Menschen geben, die tatsächlich die eine oder andere glänzende Idee unter dem Weihnachtsbaum finden. Mein visueller Styling-Tipp zu Weihnachten: Filmklassiker „Frühstück bei Tiffany“! Wie Stil-Ikone Audrey Hepburn ihre Kostbarkeiten an sich selbst arrangiert – unerreicht und herrliche Inspiration für neue, ältere und geerbte Bling-Bling-Geschenke.

PS: Unsere Schmuck-Mode-Story haben wir auf Sylt Anfang Dezember, mit viel Sonne, aber tatsächlich windgeschüttelt geshootet: Bei Windstärke 9 war es zum (fast) Wegfliegen schön!

Silber mag Silber – aber auch gerne Platin und Gold!

Hauptsache, das Funkeln kommt aus der gleichen Liga – mit einem kühlen Unterton in meinem Fall. Ich kombiniere gerne Silber mit Weißgold. Meine drei Herzensringe sind aus Weißgold und aus der „White Edition“ Serie von Spreckelsen Fine Jewelry, hier trage ich sie zusammen mit Stücken aus der neuen „Afrika-Linie“. Fast immer hat Schmuck eine eigene, spezielle Geschichte: Meine Herzensringe umfassen und schützen meine geerbten Brillianten, <3 Danke Mama! So trage ich meine Mutter immer bei mir und kann mit ihr heute noch sprechen – die Dinge, die ich im Leben nicht geschafft habe, tröstlich! Eine ganz andere und große Geschichte haben die Glückskreuze aus der Afrika-Kollektion von Spreckelsen. Und die geht so: In Äthiopien sind die christlichen Kreuze gleichschenkelig – jede Achse ist genauso lang wie die andere.

Eine schon mal rein optisch andere Darstellung als unser länglich gewohntes Leidenskreuz. Die Schmuck-Designerin Sylvie von Spreckelsen begegnete dieser symetrischen Form in vielen berührenden Momenten auf ihrer Entdeckungsreise durch Äthiopien. Sie machte daraus eine eigene Geschichte aus Gold, Silber und Brillianten, gleichschenkelig erzählt in einem Glückskleeblatt. Ein 4er-Versprechen, dass sich bei genauerem Hinsehen in jedem Schmuckstück periodisch wiederholt: Die Achsen sollen Hoffnung, Glaube, Liebe und Glück symbolisieren. Eine schöne und fremde Glücks-Geschichte, die man berühren und bei sich tragen kann! Mir gefiel die silberne Geschichte und am liebsten hätte ich alle Episoden behalten – das ging aus ganz profanen Gründen dann leider gar nicht!

Gesamter Silberschmuck aus der Afrika Kollektion von Spreckelsen Fine Jewelry: Ring, Armband, Glückskreuz am Band, Ohrringe, kurze Kette mit Koralle, lange Kette, ähnlich in Gold. Weißgold-Ringe aus der Snakeskin Edition.

5 neue Styling-Tipps für Schmuck!

  • Lässiger Material-Mix: Silber mit Gold, geht prima! Ein Handgelenk mit mehreren Armbändern aus verschiedenen Edelmetallen wirkt modern. Kommen noch Freundschaftsbänder dazu, wird das Ganze schön individuell. Das beste Bindeglied zwischen Gold und Silber: Roségold.
  • Ketten-Layering, von der Mode abgeschaut: Statt einer dicken Kette gleich mehrere filigrane Exemplare übereinander tragen, am besten in verschiedenen Längen. Noch individueller wird es mit Anhängern, die entweder wie in die Kette eingewebt wirken oder Edelsteine, Amulette oder Glückssymbole, die daran baumeln.
  • Buntes Ring-Szenario: Trend sind jetzt schmale Ringe – solo oder gleich an mehreren Fingern. Oder im Doppelpass mit einem opulenten Exemplar – z. B. am Ringfinger und ein dünner dazu am Zeigefinger.
  • Solo für den  Schmuck-Zeigefinger: Bei Männern ist der kleine Finger mit Siegelring wieder super angesagt. Wir tragen Ringe an jedem Finger oder nur am Zeigefinger: Auffallende Ringe mit glatter Oberfläche, individuellen Monogrammen oder eingefassten Schmucksteinen sind en vogue und werden pur getragen.
  • Ohrringe gibt es immer als Paar, bedeutet aber noch lange nicht, dass man sie auch im Set tragen muss: Ein Mono-Ohrring wirkt aufregend und kann Aufhänger für ein 1. Kennenlern-Gespräch liefern.

Birgit Häberli, Foolsgold Düsseldorf:

„Schmuck braucht auch Mut – den zum Moment und zu sich selbst“   

„Modeschmuck oder Echtschmuck ist für unsere Kunden nicht das Thema, sie tragen sowohl als auch“, sagt Birgit Häberli, Inhaberin von Foolsgold. Modeschmuck wird günstiger hergestellt als Echtschmuck, dabei wird Silber- oder Messing oft mit einer Lage Gold plattiert. Die Idee des Designers dahinter ist aber genau soviel wert, oft einzigartig und muss entsprechend bezahlt werden. Foolsgold hat internationale Designer im Repertoire, die teilweise auch Unikate für den Store entwerfen. Die Aussage muss immer individuell und besonders sein und qualitativ auf hohem Niveau. Gibt es einen Extra-Styling-Tipp für Schmuck? Birgit Häberli überlegt: „Eine Frage kommt immer wieder. Wann man denn auffallende Armreifen, Ketten oder Ohrringe tragen soll? Meine Antwort: Glamour ist auch eine persönliche Seite in uns. Ein tolles, auffallendes Accessoire zu einem ansonsten zurückhaltenden Outfit hat Klasse und braucht keinen besonderen Anlass. Vielleicht eher ein bisschen Mut zum Moment und vielleicht auch mehr zu sich selbst.“

ModeInfo: Samtblazer von H&M aus der letzten Winterkollektion, ähnlich hier. Schwarzer Kaschmir-Rolli: Massimo Dutti, ähnlich hier. Lederhose: Old-Closed, ähnlich hier. Leo-Maximantel: Old-Edited. Feiner, schwarzer Unterzieh-Rolli aus Merinowolle: Cos. Grauer Blazer: Old-Zadig & Voltaire. Grüne Bluse: Marc o‘ Polo. Grauer Oversize V-Pulli: Closed, ähnlich hier. Leokleid: Maka. (Über den Kontakt-Button oben kannst du das Kleid bestellen)

Schmuck & Outfit: So wird es ein Hingucker!

Es gibt eine goldene Regel: Je mehr Accessoires, umso schlichter das Outfit. Meine Meinung: Schlicht ist immer gut, man kann aber auch in der Schlichtheit subtile Untertöne finden.

  • Samt passt toll zu Weihnachten und ist ein super Mitspieler zu Schmuck, weil es den edlen Glanz aufnimmt und noch verstärkt.
  • Lagenlook in der Mode ist ein Gegenspieler zu Schmuck: Tut sich schon viel beim Outfit, weiß das Auge nicht, wo der Fokus liegt. Ausnahmen: Gaanz(!) viele Accessoires (z. B. Ketten), wiederholen die Modeaussage. Nur eine dicke Kette, nah am Hals, lenkt den Blick zum Gesicht – bei allen Outfits.
  • V-Ausschnitte und Blazer bilden einen schönen Rahmen fürs Layering mit Ketten.
  • Basics wie einfache Pullis, Shirts oder die weiße Bluse können eine auffällige Statement-Kette vertragen und man hat alles richtig gemacht. Genauso machen unterschiedlich lange Ketten pure Mode zum Trend-Look.
  • Hals, Dekolleté und Schlüsselbein sind erotische Körperstellen und dürfen betont werden. Choker machen das ganz anmutig beim Hals. Mehrere unterschiedlich kurze und zarte Ketten rücken das Gesamtpaket ins rechte Licht. Das funktioniert, wenn sie direkt auf der Haut liegen, mit halsfernen Ausschnitten. Auf Rollis & Co. wirkt der Schmuck wie ein I-Tüpfelchen beim Styling.

  • Armbänder setzen stilvolle Akzente und passen zu jedem Outfit. Feine Kettchen am Handgelenk betonen die Hände und wirken feminin. Dicke Arm Cuffs zeigen prägnant Stil und bringen mehr persönliche Note ins Outfit.
  • Ohrringe müssen jetzt vor allem eins sein: groß! Perlen sind out, riesige Creolen und Statement-Ohrringe dagegen in. Cool sind Hoops zu Off-Shoulder-Oberteilen. Statement-Ohrringe bringen immer den ausgefallenen Look und mögen Mitspieler an Arm und Händen – Ketten sind meist ein „touch to much“. Ohrringe passen edel zu zurückgebundenen Haaren oder wirken mädchenhaft, wenn sie zwischen den Haaren hervorblitzen.

SchmuckInfo: gesamter Modeschmuck von Foolsgold.

Mode bei CharismaCompany:

In unseren Charisma kann jede! Seminaren bekommen die Teilnehmerinnen ein individuelles Konzept zu Mode, Beauty, Fitsein und zu ihren ganz persönlichen weiblichen (Job-) Möglichkeiten. Das interessiert Sie auch? Machen Sie Ihr Unternehmen auf unser CharismaCompany Angebot aufmerksam. Mehr dazu auch oben in der Menüleiste.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, nur der Vorname. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren